Sonntag, 3. Juli 2016

PERSONAL | June

Ich habe vergessen, dass ich meine Nase mit der Zungenspitze berühren kann. Ich habe vergessen, auf Details zu achten, kleine Dinge wahrnehmen, Momente einzufangen.

Ich will reisen, die Welt sehen, schreiben, Erfahrungen sammeln, Sprachen lernen, wieder schreiben, lesen und lernen, ich will mich bewegen, will andere bewegen, will wieder schreiben, fotografieren, malen, zeichnen und immer wieder schreiben. Und es ist mir nicht recht, dass ich mich auf ein Leben hinterm Bildschirm einstelle. Und deshalb werde – muss – ich etwas ändern.

Früher war das so leicht, heute scheint dieses „Ich-Sein“ die größte Herausforderung zu sein. Ein Ding der Unmöglichkeit. Aber nichts ist unmöglich, richtig?

Ich frage mich, seit wann ich solche Angst habe, Angst habe zu versagen und vor den Nichts zu stehen. Seit wann bin ich so mutlos? Seit wann fallen mir selbst Dinge schwer, die ich liebe?

Ab heute folgen wir deinem Kompass.


Zum Juni in Pixeln geht es hier lang.


I forgot that I’m able to touch my nose with my tongue. I forgot to notice details, to see the little things, to catch moments.

I want to travel, see the world, write, collect experiences, learn languages, write again, read and learn, I want to move and I want to be moving for others, want to write again, photograph, paint, draw and always write again. And I hate that I’m kind of managing my life behind the screen. And that’s why I’ll – have to – change something.

Once it was so easy, today it seems like this “Be-Yourself-Thing” is the biggest challenge. A thing of impossibility. But nothing is impossible, right?

I’m asking myself since when am I so afraid, I’m afraid of failure and standing in front of nothing. Since when am I so discouraged? Since when are even those things I love difficult to do?

Starting today we’re following your compass.


written by Casey.

Kommentare:

  1. Das mit dem ängstlich und mutlos sein kenne ich nur zu gut. In manchen Phasen holt mich dieses Gefühl auch immer mal wieder ein...

    http://www.blog.christinepolz.com

    AntwortenLöschen